Umgang mit sprachlicher und kultureller Heterogenität von Studierenden

Titel der Fortbildung Umgang mit sprachlicher und kultureller Heterogenität von Studierenden
Inhalt/Lernziele Vielschichtige Heterogenität im Seminar fordert von den Lehrkräften einen besonders hohen Grad an Methodenkompetenz, Flexibilität, Einfühlungsvermögen und Verständnis der Gruppendynamik ohne dabei die einzelnen Studierenden, deren Bedürfnisse und die Anforderungen des Hochschulsystems aus den Augen zu verlieren. Diese Herausforderung ist sehr komplex und kann nicht mit Standardrezepten gelöst werden.

Einige dieser Punkte sollen im Mini-Workshop unter die Lupe genommen werden, wie beispielsweise:

  • Haltung von Lehrenden und Studierenden gegenüber der Gruppe bzw. den einzelnen Mitgliedern der Gruppe,
  • besondere methodisch-didaktische Gestaltung der Seminare,
  • unterschiedliches Rollen- und Erwartungsverständnis Lehrende – Lernende, (Machtdistanz, Selbständigkeit, direkte/indirekte Kommunikation, Beziehungs- vs. Sachorientierung)

Ziele:

  • Lehrkräfte sollen heterogenitätsbedingte Dynamiken im Seminarraum
  • erkennen und verstehen,
  • Perspektivenwechsel,
  • Input für eigene Praxis bekommen,
  • Erfahrungsaustausch
Referent Eliza Skowron

Gründerin des Unternehmens Working Between Cultures

Datum, Uhrzeit Freitag, 18.09.2020, 9-16 Uhr
Arbeitseinheiten 6
Themenbereich B