Sprachen lernen mit Impro-Theater

Titel der Fortbildung Sprachen lernen mit Impro-Theater
Inhalt/Lernziele

Improvisationstheater ist Theater ohne Drehbuch und Leitfaden. Szenen entstehen spontan auf der Bühne. Damit das funktioniert, brauchen die Spieler*innen Kreativität und Spontanität – Eigenschaften, die man trainieren kann. Weiterhin lernen Impro-Spieler*innen, aufeinander zu achten, Ideen der Mitspieler*innen aufzunehmen und Angebote zu machen. Die oberste Regel lautet: alle sind gemeinsam für das Gelingen der Szene verantwortlich, ohne den Ausgang zu kennen. Im Gegensatz zum klassischen Theater, bei dem die Handlung vorgegeben ist, erinnert dies an Arbeitsgruppen, Projektteams oder Vereine: Am besten gelingt die Arbeit dann, wenn alle Beteiligten aufeinander achten und gemeinsam auf eine gute Lösung hinarbeiten.

Improvisationstheater lebt unter anderem vom Spiel mit der Sprache. Viele Methoden und Übungen sind deswegen auch gut für das Erlernen einer Fremdsprache einsetzbar. In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden unterschiedliche Methoden kennen. Der Workshop ist so angelegt, dass er als erstes Kennenlernen des Impro-Theaters dient.

Lernziele:

  • Die TN haben ausgewählte Methoden aus dem Impro-Theater kennengelernt und reflektiert
  • Die TN können geeignete Methoden aus dem Impro-Theater für ihre Sprachlehrpraxis auswählen und anleiten
Referent Daniel Al-Kabbani
Datum, Uhrzeit Mittwoch, 25.07.2018, 9-13 Uhr
Arbeitseinheiten 4
Themenbereich E