Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen

Titel der Fortbildung Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen
Inhalt/Lernziele Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2000 ist der Gemeinsame europäische Referenzrahmen (GeR) nicht in allen, aber in weiten Bereichen der Fremdsprachenlehre das Maß aller Dinge. Geschrieben worden ist er ausdrücklich für Praktiker aller Art im Sprachenbereich (einschließlich der Lernenden selbst), jedoch nicht als Anleitung zu guter Fremdsprachenlehre, sondern als Anregung zum Nachdenken und zum Austausch über bestimmte Fragestellungen rund um das Fremdsprachenlehren- und lernen. Dies ist der Hauptgrund dafür, warum sich Lehrende auch heute noch, mehr als fünfzehn Jahre später, treffen, um gemeinsam über die Anforderungen des GeR und ihre Umsetzung zu diskutieren.

Ziele des Workshops sind das Kennenlernen der Grundprinzipien des GeR sowie der kompetente Umgang mit den Kriterien der Kompetenzstufen (A1-C2), nicht nur für die eigene kompetenzorientierte Fremdsprachenlehre, sondern auch um das System der Niveaustufen und Kann-Beschreibungen für die Lernenden transparenter und nutzbarer zu machen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops sollen ein Gefühl für die handlungsorientierten Anforderungen der einzelnen Kompetenzstufen des GeR entwickeln und auf Grundlage dessen die in der eigenen Lehre verwendeten Materialien wie auch die eigene Lehrpraxis generell in Bezug auf Kompetenzorientierung bewerten lernen. Ein besonderer Schwerpunkt wird darauf liegen, wie der GeR konkret für die Fremdsprachenlehre im Hochschulbereich nutzbar gemacht werden kann.

Bitte bringen Sie zum Workshop die Lehrwerke bzw. Materialien mit, die Sie aktuell oder künftig in Ihren Sprachlehrveranstaltungen verwenden (möchten).

Referentin Nicola Jordan ist Mitarbeiterin des Zentrums für Fremdsprachenausbildung (ZFA) der Ruhr-Universität Bochum. Sie studierte Skandinavistik, Altgermanistik und Ur- und Frühgeschichte und arbeitete als Lektorin für Schwedisch an der Sektion Skandinavistik der Ruhr-Universität, bevor sie 2006 an das neugegründete ZFA wechselte. Dort ist sie für den Bereich Schwedisch und außerdem für Fortbildung und Personal zuständig. Nicola Jordan gehört zum Herausgeber-Team der AKS-Fachzeitschrift „Fremdsprachen und Hochschule“ (FuH).  Sie interessiert sich besonders dafür, wie sich der GeR in der hochschulischen Fremdsprachenlehre umsetzen lässt, und wie Fremdsprachenlehrende an der Hochschule individuell und im Team ihre didaktischen Kompetenzen weiterentwickeln können.
Datum, Uhrzeit Montag, 05.09.2016, 11-18 Uhr
Arbeitseinheiten 6
Themenbereich A